Menu
P

Unterwasser Rugby - Die Saison 2015 / 2016


Auf dieser Seite findest Du immer neuste Beiträge, Infos und links zu den Ereignissen und Ergebnissen der UWR Saison 2015/2016.

Die Ergebnisse der Bezirks- und Landesligaspiele der Saison 2015/2016

Zu den bisher errungenen Ergebnisse in der Saison 2015/2016 gratulieren wir unser Spielgemeinschaft "UWR Bodensee" herzlich !
Auf den Seiten der "Unterwasserugby Community" (uwr1) stehen die

für Euch bereit.

Blitznachrichten


Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd: UWR Bodensee Saison ohne Niederlage  * Nach 1999 wieder in der 2. Bundesliga * Lies den spannenden Bericht vom Relegationsspiel unten auf dieser Seite  *
 

Bezirksliga
 

Saisonstart in der Unterwasserrugby Bezirksliga

Erster Spieltag der Saison2015/16 in der Bezirksliga
Kein guter Start für UWR Bodensee II

Am Sonntag fand in Ulm der erste Spieltag der Bezirksliga für die Mannschaft vom Bodensee statt. Die Spielgemeinschaft der Tauchvereine aus Konstanz und Friedrichshafen konnte mit 14 Spielern (6 Frauen u.8 Männer) anreisen. Von so einer großen Begeisterung am Unterwasserrugby in den beiden Vereinen,  die jetzt die dritte Saison mit zwei Mannschaften in den Ligen spielen, konnten die anderen Mannschaften aus Weinheim, Pforzheim und Langenau nur träumen. Nur Stuttgart konnte noch mit einer kompletten Mannschaft, bestehend aus 12 Spielern, anreisen.Die erste Begegnung an diesem Tag bestritt die UWR Bodensee dann auch gegen das Team aus der Landeshauptstadt. Beide Mannschaften kamen so langsam ins Spiel und erkämpften sich einige Torchancen. Nach etwa fünf Minuten ging Stuttgart in Führung. Doch durch Hartnäckigkeit und ein gutes Zuspiel konnte die Spielgemeinschaft ausgleichen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit erzielten die Stuttgarter allerdings das 2:1. Nach der Halbzeit wollte die Mannschaft vom See Ruhe bewahren und weiter so gut und konzentriert spielen um den Ausgleich oder sogar einen Sieg herauszuspielen. Doch leider haben die Stuttgarter besser ins Spiel zurückgefunden und  durch einen Konter die Abwehr schnell ausgespielt und ein Tor erzielt. Die Rugbyspieler vom Bodensee konnten zwar nochmal ein Tor erzielen, doch ließen die Stuttgarter sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewannen mit 5:2. Da  Pforzheim, Weinheim und Langenau für ihre zweite Mannschaft nicht genügend Spieler hatten,  aber den neueren Mannschaftskollegen Spielpraxis ermöglichen wollten, reisten erfahrene Spieler aus der ersten Mannschaft, die sonst in der 2. Bundesliga spielen, mit an. Das bedeutete für die  Spieler der UWR Bodensee, dass es schwer wird gegen diese Mannschaften Siege zu erlangen, doch wollten sie sich nicht unterkriegen lassen. Das gelang ihnen gegen den TCO Weinheim noch einigermaßen gut. Das Spiel ging doch relativ eng mit 3:5 für Weinheim aus. Das letzte Spiel gegen den WSC Langenau dagegen wurde eindeutig mit 0:10 verloren. Vor allem die Schnelligkeit und die gezielten Aushebelgriffe gegen die Verteidigung ließen die  Spieler deutlich erkennen, wie in der Bundesliga gespielt wird. Da es als Freundschaftsspiel gewertet wird, war es aber auch für die Spielgemeinschaft ein lehrreiches Spiel. Am 12. Dezember findet der 2.Spieltag wiederum in Ulm statt. Tabellenstand: 1. TC Stuttgart III, 2. UWR Bodensee II, 3. TCO Weinheim II, 4. 1. TSC Pforzheim II, 5. WSC Langenau II


(Quelle Text und Foto: Irmgard, 17. November 2015)

Zweiter Bezirksliga-Spieltag

Zwei Siege für UWR Bodensee

Den 2. Spieltag in Ulm haben die Spieler der Spielgemeinschaft UWR Bodensee II (TSC Friedrichshafen u. TSG Konstanz) gut gemeistert. Nachdem der 1. TSC Pforzheim nicht angetreten war, hatte man spontan ein Freundschaftsspiel gegen den Gastgeber WSC Langenau organisiert. So ein Aufeinandertreffen ist zum Einspielen an einem Spieltag immer gut, ging aber mit 3:8 verloren und trotzdem war es sehr wichtig um die Mannschaft für das nächste Spiel fit zu machen. So konnte man sich aufeinander einstimmen und die richtige Spielstrategie überlegen. Die Spieler vom Bodensee haben nur selten die Möglichkeit gemeinsam zu trainieren und müssen sich am Anfang eines solchen Spieltages immer wieder neu aufeinander einstellen. Die Niederlage aus dem Hinspiel gegen den TC Stuttgart wollten die Rugbyspieler wegmachen. Es war ein heiß umkämpftes, aber faires Spiel. Die Bodenseeler hatten den besseren Start. Sie konnten den Ball sicher und kontrolliert in ihren Reihen halten und so immer wieder Druck auf das Stuttgarter Tor erzeugen. Verdientermaßen gingen sie dann mit 1:0 in Führung. So konzentriert fiel kurz darauf auch das nächste Tor. Nach etwas Gerangel und Durcheinander gab es einen Strafstoß wegen unfairem Spiel gegen Stuttgart. Strafstoß im Unterwasserrugby bedeutet, zu versuchen den Ball innerhalb von 45 Sekunden ins Tor zu befördern. Eine Situation einer gegen einenbei der entscheidend ist, wer mehr Luft, Kraft und Technik hat, den Ball in den Korb zu bekommen bzw. abzuwehren. Peter Olgemoeller behielt die Nerven und brachte die 3:0 Halbzeitführung für die Spielgemeinschaft. Nach dem Seitenwechsel waren die Stuttgarter wie ausgewechselt und hatten ihr Spiel umgestellt. Der Druck auf das Tor vom UWR Bodensee wurde immer stärker. Da fielen auch die Tore zum zwischenzeitlichen 3:2. Jetzt drehten die Spieler vom See aber das Spiel nochmal und konnten sich den Sieg sichern, 5:3 war der Endstand. Nach kurzer Pause, da das nächste Spiel Langenau gegen Pforzheim ausfiel, ging es gegen den TCO Weinheim zur Sache. Auch dieses Hinspiel hatten sie verloren, doch wollten sie nun die Revanche. Vom schnellen und cleveren Spiel waren die Spieler aus Weinheim diesmal überfordert und so ging der UWR Bodensee schnell in Führung. Am Ende war der 5:2-Sieg ein gelungener Abschluss des Spieltages und die Mannschaft der Spielgemeinschaft überwintert als Zweiter der Bezirksliga. Der letzte Spieltag findet am 13. März in Stuttgart statt.
Tore: Markus Eberhardt, Peter Olgemoeller, Mira Frei, Philipp Eyring und Harald Ilg.


(Quelle Text und Fotos: Irmgard, 14. Dezember 2015)

 

Landesliga


Bericht vom ersten Spieltag in der Landesliga

Start nach Maß im Unterwasserrugby

Für die erste Mannschaft der Unterwasserrugbyspielgemeinschaft Friedrichshafen/ Konstanz stand am 22.11. Spieltag eins (Landesliga Baden-Württemberg) an. Im ersten Spiel ging es gegen die Aufsteiger und Ligagäste aus Kaiserslautern. In der umkämpften Partie brauchte die Mannschaft vom See etwas Zeit um sich zu finden, konnte zur Mitte der ersten Hälfte dann aber mit 1:0 in Führung gehen. Danach sahen dann die Schiedsrichter nicht nur sehr genau hin sondern straften auch hart. So hagelte es im weiteren Spielverlauf auf beiden Seiten Strafzeiten und Bodensee musste sich zeitweise mit 4 von 6 Spielern gegen die Kaiserslauter wehren. Unter Druck klappte das Zusammenspiel dann besser und mit dem Schlusspfiff stand es 4:0 für die Spielgemeinschaft vom Bodensee. Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen die Routiniers von Stuttgart II. Nach dem holperigen ersten Spiel war es jetzt das Ziel strukturierter zu Spielen und die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Von Beginn an konnte sich die Spielgemeinschaft in der Hälfte der Stuttgarter festsetzen und die gegnerische Verteidigung durchgehend beschäftigen. Gegen Mitte der ersten Hälfte zahlte sich die konzentrierte Mannschaftsleistung aus und die Mannschaft vom Bodensee konnte in Führung gehen. Nach der Führung blieb Bodensee I weiterhin dominant und konnte mit einem sicheren 6:0 Punkte vier, fünf und sechs erringen. Trotz dem Wegfall der Trainingszeiten im Schwaktenbad konnte Bodensee I also erfolgreich in die Saison starten. Für die schnelle Hilfe nach dem Brand im Schwaktenbad bedanken sich die Konstanzer sehr herzlich beim Schwimmbad Hörnli, dem Thermalbad Egelsee, dem Tauchclub Heilbronn, dem Tauchclub Kreuzlingen und der Unterwasserrugbymannschaft aus Zürich.
Die Tore erzielten: A. Kreschel, V. Wörnert, P. Zeiger, S. Dold (2), Barbaros S. und Niklas H. (4).
Tabelle: Malsch II, Bodensee I, Stuttgart II, Offenburg; Kaiserslautern; Mannheim.


(Quelle Text: Irmgard, 25. November 2015)

Bericht vom zweiten Spieltag in der Landesliga

Herbstmeister im Januar

Am zweiten Spieltag stand das Spitzenspiel gegen Malsch II an. Davor mussten allerdings noch Spiele gegen Mannheim und den Aufsteiger Offenburg absolviert werden. Aus der Stammmannschaft waren Barbaros, Markus, Yanis, Claudius, Moni, Sabrina, Andi, Paul, Stefan, Armin, Marius und Niklas dabei. Kurzfristig absagen mussten leider Micha und Bosko. Zur Entlastung des Sturms konnten wir glücklicherweise kurzfristig Ulf gewinnen. Somit stand auch den allesamt bestandenen Schiriprüfungen von Yanis, Markus und Annelie nichts im Weg.

Im ersten Spiel ging es gegen die deutlich verjüngte Mannschaft aus Mannheim. Vor einiger Zeit dachten wir, wir hätten unsere "1. Spiel-Schwäche" abstellen können. Dieses Spiel sollte uns eines Besseren belehren. Erst ein eher chaotisch verteidigter Freiwurf, dann ein gut koordinierter Angriff der Mannheimer und es stand 0:1. Mit der Zeit machte sich dann aber die dünn besetzte Wechselbank der Mannheimer bemerkbar (nur 3 Wechsler). Erst konnten wir immer länger den Ball kontrollieren, dann taten sich in der Mannheimer Verteidigung Lücken auf und irgendwann konnten wir die dann auch nutzen. Da wir unseren Korb immer besser verteidigten, stand es am Ende 8:1. Tore erzielten Claudius, Barbaros, Markus (2), Andi (2) und Niklas (2, davon ein Strafstoß). Das Wort zum Spiel von Mike Kneer:"Beide Mannschaften spielerisch weit unter ihren Möglichkeiten. Alles Lari-Fari."

Nach nur einem Spiel Pause ging es gegen die Aufsteiger aus Offenburg, die allerdings ebenfalls keine komplette Mannschaft zum Spieltag bringen konnten. Ansage war also, auf Lücken warten und Klammereien vermeiden. Erstes klappte, zweites...naja. Mit etwas Respekt vor den robusten Offenburgern und ihren erfahrenen U21 Spielern gingen wir in die Partie. Als es nach 4 Minuten bereits 3:0 stand, war dann ein großer Teil der Anspannung verflogen. Nach einigen weiteren Treffern erlaubten wir uns vor der Pause noch zwei Unaufmerksamkeiten, die zu zwei Treffern für Offenburg führten. In der Pause stellte Offenburg um und stabilisierte die Verteidigung. Aus der besseren Verteidigung gelangen den Offenburgern immer wieder gefährliche Angriffe, die im weiteren Spielverlauf zu noch einem weiteren Gegentreffer führten. Wir ließen uns die Torlaune nicht verderben und schlossen das Spiel schließlich mit 11:3 ab. Unterm Strich unser torreichstes Spiel bisher. Allerdings auch das Spiel mit den meisten Gegentreffern. Hier fehlte noch die bissige, gemeinsame Verteidigung, die uns am ersten Spieltagausgezeichnet hatte. Unsere Tore erzielten: Sabrina (erstes Landesligator), Claudius, Barbaros, Andi, Marius, Markus und Niklas (5, davon ein Strafstoß).

Vor dem nächsten Spiel konnten wir uns immerhin nicht beklagen ausgekühlt zu sein. Wieder ging es nach nur einem Spiel Pause ins Spitzenspiel der beiden bis dahin ungeschlagenen Mannschaften. Die Malscher waren mit voller Wechselbank angetreten und hatten im ersten Spiel des Tages Kampfgeist bewiesen als sie einen 0:2 Rückstand gegen Stuttgart II noch in ein 3:2 drehen konnten. Die Ansage vor dem Spiel war klar: Konzentration ist Trumpf. Unaufmerksamkeiten in der Verteidigung durften wir uns nicht erlauben und jeder verlorene Ball würde Arbeit bedeuten. Aus dem Anschwimmen konnten wir nach einem kurzen Klüngel im Mittelfeld gleich einen Angriff auf den Malscher Korb entwickeln. Zwar endete der Angriff im Ballverlust, machte aber leicht optimistisch, dass heute vielleicht etwas gehen könnte. Der Optimismus war notwendig. Nur kurze Zeit später ließen wir den Malschern etwas zu viel Raum für einen Angriff auf den Deckel und kassierten das 0:1. Nun gut, einen Rückstand hatten wir heute schon mal überwunden; also weiter. Malsch hatte zwar insgesamt mehr Ballbesitz, dass wir aus unserem Ballbesitz aber die gefährlicheren Situationen machen konnten bewiesen wir wenige Minuten später durch den Ausgleich. In der anschließende Auszeit die Ansage: Die liegen hinten nicht sicher. Wir müssen vorne beißen, dann geht was. Ansage und Motivation stimmten und so ging es mit dem Treffer zum 2:1 in die Pause. Das Spiel war gedreht. Gegen eine Mannschaft wie Malsch heißt das aber erst mal nichts außer, dass es noch 15 lange Minuten bis zu den drei Punkten sind. Nach der Pause entwickelte sich ein von hartem (aber fairen) Vorchecken dominiertes Spiel. Beide Mannschaften waren sofort mit mindestens 2 Spielern am gegnerischen Ballführer dran, so dass ein paar Meter freies Wasser Mangelware waren. Insgesamt blieb das Bild aber das gleiche: Malsch hatte den Ball und wir die Chancen. Eine konnten wir zur Mitte der zweiten Hälfte zum 3:1 verwandeln. Jetzt wollte es Malsch nochmal wissen und die Angriffe kamen härter auf unseren Korb. Durch viel gemeinsamen Einsatz blieb der Ball jedoch oberhalb der Korbkante. Mit dem zunehmenden Druck ließ Malsch hinter allerdings einige Lücken, die wir bis zum Spielende noch zwei Mal nutzen konnten. Mit dem 5:1 Endstand schlossen wir diesen Spieltag ab. Die Tor in diesem Spiel erzielten: Claudius, Marius, Barbaros, Andi und Markus.


(Andreas Kreschel verteidigt das Tor.   Quelle Text und Foto: Irmgard, 25. Januar 2016)

Bericht vom dritten Spieltag in der Landesliga

Tabellenführung verteidigt

Zum ersten Mal seit Jahren fuhr die UWR Bodensee (Friedrichshafen/Konstanz) als Tabellenführer auf einen Spieltag der Unterwasserrugbylandesliga Baden-Württemberg. Am dritten und vorletzten Spieltag der Saison standen Spiele gegen Stuttgart II und den Ligagast aus Kaiserslautern an. Gegen die Pfälzer legte die Mannschaft vom See einen Blitzstart hin und konnte in der ersten Szene des Spiels durch Andi Kreschel in Führung gehen. Danach entwickelte sich ein umkämpftes Spiel mit leichten Vorteilen für die Spielgemeinschaft. So konnte die Führung durch Charly Horch, Barbaros Sögüt, Paul Zeiger und Niklas Harder nach und nach auf den Endstand von 5:0 ausgebaut werden. Das Spiel gegen die erfahrenen Stuttgarter entwickelte sich von Anfang an als körperliche und kampfbetonte Partie. Es dauerte eine Weile bis die Mannschaft vom See diesen Kampf annahm und sich hartnäckig in der Hälfte der Stuttgarter festsetzte. Den Stuttgartern gelangen dabei nur wenige, dafür aber gefährliche, Entlastungsangriffe. Durch den ständigen Druck war es nur eine Frage der Zeit bis sich Lücken in der Verteidigung der Stuttgarter ergaben. Die erste konnte wieder Andi Kreschel zur 1:0 Pausenführung nutzen. Das Spiel der ersten Hälfte setzte sich in der zweiten nahtlos fort. Bodensee drückte, Stuttgart wurde durch Konter gefährlich. Während einer längeren Druckphase durch die Spielgemeinschaft konnte Barbaros Sögüt zwei Lücken in der Stuttgarter Verteidigung zum 2:0 und 3:0 nutzen. Kurz vor Ende des Spiels konnten die Stuttgarter mit einem schön zu Ende gespielten Konter den 3:1 Endstand herstellen. Als weiterhin ungeschlagener Tabellenführer fährt die Spielgemeinschaft Bodensee auf den letzten Spieltag im März. Dann steht neben den Spielen gegen Mannheim und Offenburg auch das Duell gegen den direkten Verfolger aus Malsch an.


(Quelle Text und Foto: Irmgard, 29. Februar 2016)

Landesliga: UWR Bodensee I holt die Meisterschaft !

UWR Bodensee I holt Meisterschaft erstmalig an den Bodensee !

Am letzten Spieltag der Landesliga BW im Unterwasserrugby holt die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft Konstanz/Friedrichshafen die Meisterschaft erstmalig an den Bodensee !

Sieben Punkte aus drei Spielen waren für die UWR Bodensee I Pflicht, um sich ohne fremde Hilfe die Meisterschaft zu sichern. Zu den drei Spielen gehörte auch das Duell gegen den direkten Verfolger aus Malsch. Trotz des Ligasystems aus Hin-und Rückrunde war also eine Art Finale möglich. Dies wurde aber durch den stark aufspielenden Ligagast aus Kaiserslautern verhindert. Gänzlich unerwartet schlugen die Pfälzer die Mannschaft vom TSV Malsch II mit 6:3. Die UWR Bodensee holte sich einen deutlichen Sieg gegen den Gastgeber aus Mannheim (15:0) und konnte also schon im zweiten Spiel des Tages alles klar machen. Gegen den TC Offenburg begann die Spielgemeinschaft jedoch zunächst nervös und konnte keinen entscheidenden Druck aufbauen. Erst zur Mitte der ersten Hälfte löste sich die Anspannung und dem ungefährdeten 9:1 Sieg stand nichts mehr im Weg. Das abschließende 5:0 gegen den TSV Malsch II ging dann im Freudentaumel fast unter. 

UWR Bodensee I wird ungeschlagen Landesligameister
und qualifiziert sich für die Relegation um einen Startplatz in der 2. Bundesliga Süd.

Der Termin und Gegner der Relegation steht noch nicht fest. Die Tore erzielten Volker Wörnert (6), Barbaros Sögüt (4), Andreas Kreschel (4), Simon Dold (4), Peter Olgemöller (3), Armin Glaschke (2), Niklas Harder (2), Markus Eberhardt (1), Marius Bayer (1), Claudius Bornemann (1) und Bosko Uzelac (1). Nach dem Brand im Schwaketenbad und den dadurch deutlich eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten in Konstanz ist dieser Titel ein ganz besonderer Erfolg. Für die spontan geschaffenen Ausweichmöglichkeiten bedankt sich die Spielgemeinschaft besonders beim Hochschulsport der Uni Konstanz, der Konstanzer Bädergesellschaft, dem Schwimmbad Hörnli, dem TC Kreuzlingen, dem Hallenbad Egelsee, dem USZ Zürich und dem TSC Friedrichshafen. Auf die neuen Herausforderungen in der 2. Liga wird sich die Mannschaft den Sommer über in Trainingslagern vorbereiten.


(Quelle Text und Fotos: Irmgard, 22. März 2016)

Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd

Nach einer Saison ohne Niederlage !

Im Relegationsturnier konnte sich die erste Mannschaft der Unterwasserrugby Spielgemeinschaft Friedrichshafen-Konstanz am 12.06. in Augsburg mit drei Siegen durchsetzen. Die Spielgemeinschaft steigt damit nach einer Saison ohne Niederlage in die 2. Bundesliga Süd auf. In Augsburg angetreten waren die Sieger der Bayrischen und der Hessischen Landesligen STC München II und TC Pulpo Wiesbaden. Außerdem hatte der Vorletzte der 2. Bundesliga Süd, SSC Karlsruhe, die Möglichkeit, die Klasse zu halten. Die SG UWR Bodensee war als Sieger der Baden Württembergischen Landesliga angereist.

In drei intensiven Spielen konnte sich die Mannschaft vom Bodensee 4:3 gegen München, 3:1 gegen Wiesbaden und 3:2 gegen Karlsruhe durchsetzen. Alle drei Spiele verliefen knapp und teilweise kurios. War der Sieg gegen München nach einer 4:0 Führung zur Mitte der zweiten Spielhälfte schon fast sicher, mussten die Bodensee'ler noch einmal kämpfen, um sich den Sieg gegen die plötzlich aufdrehenden Münchener zu sichern. Im Spiel gegen Wiesbaden reichten die ersten 2 Minuten der zweiten Spielhälfte, um einen 0:1 Rückstand noch in eine 2:1 Führung umzukehren. Auch gegen Karlsruhe konnte ein 2:0 Rückstand quasi mit dem Pausenpfiff ausgeglichen werden. In der zweiten Hälfte sorgte dann ein Strafstoß gegen die Karlsruher für den 3:2 Endstand.

Zusammen mit der SG UWR Bodensee steigt die Mannschaft vom TC Pulpo Wiesbaden auf, die mit zwei Siegen Zweiter der Relegationsrunde wurde. Damit steigt die SG UWR Bodensee wieder in die 2. Bundesliga Süd auf und freut sich auf Gegner aus Böblingen, Pößneck, Langenau, Bamberg und Weinheim.

Die Ergebnisse der Aufstiegsrelegation zur 2. Bundesliga:

SSC Karlsruhe        0 : 3   TC pulpo Wiesbaden
UWR Bodensee I    4 : 3   STC München II
UWR Bodensee I    3 : 1   TC pulpo Wiesbaden
SSC Karlsruhe        4 : 2   STC München II
TC pulpo Wiesb      8 : 0   STC München II
UWR Bodensee I    3 : 2   SSC Karlsruhe

Somit steigen UWR Bodensee I und TC pulpo Wiesbaden in die 2. Bundesliga Süd auf, SSC Karlsruhe steigt ab in die Landesliga. München II erwischt einen rabenschwarzen Tag und bleibt in der Landesliga.


(Quelle Text und Fotos: Irmgard, 14. Juni 2016)

Weitere Unterseiten: