Menu
P

Unterwasser Rugby - Die Saison 2016 / 2017

Zweite Bundesliga und Bundesliga Damen


Auf dieser Seite findest Du immer neuste Beiträge, Infos und links zu den Ereignissen und Ergebnissen der UWR Saison 2016/2017 der zweiten Bundesliga und der Bundesliga der Damen.


Termine

Folgende Termine sind für die Spieltage der zweiten Bundesliga und der Bundesliga der Damen gelistet:

Zweite Bundesliga

20.11.2016 Pforzheim
11.12.2016 Pforzheim
05.02.2017 Langenau/Ulm
19.03.2017 Langenau/Ulm
30.04.2017 Pforzheim

 

Bundesliga der Damen

03.12.2016 Stuttgart
14.01.2017 Stuttgart
11.02.2017 Göttingen
04.03.2017 Göttingen
01.04.2017 Göttingen
06.05.2017 Bamberg


Die Termine sind auch im TSCF Online Kalender eingetragen.


Die Ergebnisse der Bezirks- und Landesligaspiele der Saison 2016/2017

Auf den Seiten der "Unterwasserugby Community" (uwr1) stehen die Tabellen

für Euch bereit.

Bundesliga der Damen: Zweiter Spieltag

Sensationeller Spieltag in Aachen

Nach schwachem Auftakt beim ersten Spieltag der ersten Bundesliga haben die Unterwasserrugby Damen des SSC Karlsruhe mit zwei Spielerinnen vom TSCF einen sensationellen zweiten Spieltag in Aachen gespielt. Im ersten Spiel ging es gegen die durch Krankheiten geschwächte SG Stuttgart/Weinheim ins Wasser. Das Spiel war sehr ausgeglichen. Die Spielerinnen aus Karlsruhe konnten die ersten Tore erzielen und gingen mit 3:0 in Führung, die sie aber bis zur Halbzeit wieder einbüßten. Mit einem 3:3 ging es in die Halbzeit. Nach einem Strafstoß für Karlsruhe, den Lina Fründt verwandeln konnte, war die Motivation noch höher den Sieg klar zu machen. Der SSC Karlsruhe erkämpfte sich einen unerwarteten, sensationellen 6:5 Sieg. Tore von: Irmgard Eberhardt, Katrin Diekhans, Mathilde Brax und Lina Fründt (3 Tore).

Das zweite Spiel des Spieltages ging gegen die Damen aus Hamburg (ebenfalls neu in der 1. Bundesliga). Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Trotz zwei Zeitstrafen von je 2 Minuten erkämpften sich auch hier die Damen des SSC Karlsruhe in einem spannenden Spiel den 3:2 Sieg. Hier waren die Torschützen mit Annelie Buder (2 Tore) und Janina Braker, zwei Spielerinnen aus Konstanz. Nach dem zweiten Spieltag sind jetzt 4 Mannschaften Punktgleich auf den Plätzen 4-7. Es bleibt sehr spannend.
(Quelle Text und Bild: Thea, 16.01.2017. Unsere Mannschaft in weiß,  Hamburg in blau)

Bundesliga der Damen: Dritter Spieltag

Es bleibt weiterhin sehr spannend

Am Samstag, den 11.02.2017 stand der dritte Spieltag der 1. Damenbundesliga in Göttingen an. Durch drei verletzungsbedingte Ausfälle geschwächt, fuhr der SSC Karlsruhe zu zehnt, von denen sechs Spielerinnen aus Konstanz und Friedrichshafen stammen, in den Norden. Im ersten Spiel ging es gegen die klar favorisierten Damen vom FS Duisburg. Schon nach wenigen Sekunden mussten die Karlsruherinnen den ersten Gegentreffer einstecken. In der ersten Halbzeit fielen noch sieben weitere Tore gegen den SSC Karlsruhe, obwohl die Karlsruher Abwehr teilweise mehrere Minuten dichthielt und das Spiel phasenweise auf die Duisburger Seite verlagern konnte. Nach dem Seitenwechsel war das Spiel erneut auf die Karlsruher Seite verschoben Dank eines guten Forecheckings konnten die Karlruherinnen viele Tore verhindern und Duisburgerinnen den Ball nur acht weitere Male im Korb versenken. Die zu erwartende Niederlage fiel mit 0:16 deutlich niedriger aus als erwartet.

Das zweite Spiel absolvierten die Karlsruherinnen gegen die vollbesetzten bayrischen Damen. Gegen die jungen Bayern war es sehr schwer den Ball über die Mittellinie in die gegnerische Hälfte zu tragen. Die gut liegende Verteidigung ließ bis zur Halbzeitpause lediglich 3 Tore zu. Nach der Pause ließen bei den Karlsruherinnen allmählich die Kräfte nach, nicht aber der Kampfgeist. Dennoch nutzen die bayrischen Damen den Vorteil, mehr Wechselmöglichkeiten zu haben, aus und platzierten den Ball sieben weitere Male im Karlsruher Korb.

Somit kam es nach einem fairen, aber sehr hartem Spiel zu einem 0:10 Endstand. Nach dem dritten Spieltag liegt der SSC Karlsruhe punktgleich mit dem TSC Bremen auf den Plätzen 6 und 7.
(Quelle Text und Bild: Irmgard, 06.03.2017)

 

Bundesliga der Damen: Die Rückrunde - Vierter Spieltag

Die Rückrunde der 1. Damenbundesliga im Unterwasserrugby hat begonnen

Am 4. März 2017 hatte die Rückrunde der 1. Damenbundesliga im Unterwasserrugby in Stuttgart begonnen. Die Mannschaft des SSC Karlsruhe mit Spielerinnen aus Friedrichshafen und Konstanz mussten als erstes gegen Bremen ins Wasser. Die neue Mannschaft aus Karlsruhe hat sich wesentlich besser spielerisch gefunden als im Hinspiel, konnte so gegen die Bremerinnen lange mithalten und die Angriffe vor dem Tor abwehren. Die Karlsruherinnen erkämpften sich immer öfters den Ball und konnten auch gute Angriffe starten. Es war dieses Mal ein Spiel auf Augenhöhe gegenüber der 0:6 Niederlage im Hinspiel. Dennoch gelang es den Bremerinnen in der 13. Minute in Führung zu gehen. Nach der Halbzeitpause gelang es den Karlsruherinnen das Anschwimmen zu gewinnen und mit einem sehr starken Angriff von Mathilde Brax den Ausgleich zu erzielen.

Der Ausgleich überraschte die Bremer Damen. Die Karlsruherinnen konnten mit einem geschickten Doppelpass die Verteidigung vor dem Tor ausspielen und Lina Fründt erzielte das 2:1. Die Bremerinnen nahmen einen Timeout um sich neu zu orientieren. Das gelang ihnen danach auch. Sie kämpften sich immer wieder an das Tor der Karlsruherinnen. Doch den Ausgleich konnten die Karlsruherinnen erfolgreich verhindern und gewannen verdient mit 2:1 Toren.

Im zweiten Spiel musste Karlsruhe gegen Berlin ran. Die Motivation bei den Karlsruherinnen das 15:0 vom Hinspiel zu verbessern, war groß. Die Berlinerinnen bauten aber von Anfang an mehr Druck auf das Tor der Karlsruherinnen auf. Recht schnell fiel das erste Tor. Karlsruhe konnte zwar immer wieder Angriffe auf das gegnerische Tor starten aber die Verteidigung der Berlinerinnen war zu stark. Sie konnten sich den 9:0 Sieg sichern.

Im letzten Spiel des Tages gegen die deutschen Meisterinnen aus Langen ging es der Karlsruher Verteidigung hauptsächlich darum, das Tor dicht zu machen, um so wenig Tore wie möglich zu kassieren. Da die Damen vom UC Langen zuvor im Spitzenspiel gegen Duisburg nur ein Unentschieden erzielt hatten, jetzt beide Mannschaften punktgleich in der Tabelle sind, zählt am Ende das Torverhältnis. Die Karlsruherinnen versuchten ein gutes Spiel zu absolvieren, aber es gelang ihnen nicht weiter als zur Mitte des Spielfeldes aus der Verteidigung herauszukommen. So fielen auch immer wieder die Tore. Am Ende stand ein enttäuschendes 29:0 als Ergebnis des anstrengenden aber sehr fairen Spiels fest. Die Damen aus Langen versuchten den Liganeuling Karlsruhe noch aufzumuntern, dass eine Niederlage in der ersten Saison in der Bundesliga dazu gehört.
(Quelle Text und Bild: Irmgard, 07.03.2017)

Bundesliga der Damen: Die Rückrunde - Fünfter Spieltag

Souverän durch den fünften Spieltag

Die Spielgemeinschaft Stuttgart-Weinheim musste wegen Krankheit vieler Spielerinnen absagen. So fuhren​ die Spielerinnen aus Karlsruhe für nur ein Spiel nach Duisburg. Mit 0:7 schlug sich die SSC Karlsruher Damenmannschaft mit Verstärkung aus Friedrichshafen, Konstanz und Bielefeld souverän durch den fünften und somit vorletzte Damenbundesliga Spieltag im Unterwasserrrugby. Der einzige Gegner des Tages reiste, mit einer ebenfalls fast komplett besetzten Wechselbank aus Hamburg an. Die Karlsruherinnen versuchten von Anfang an das Spiel zu kontrollieren und setzten die Hamburgerinnen unter Druck. Das erfolgreiche Spiel eröffneten die Karlsruher Damen nach schon wenigen Spielminuten mit einem Korb von Lina Fründt. Es folgten in der ersten Halbzeit Körbe von Corinna Rauleder, Irmgard Eberhardt und Maiken Günther. Am Ende der ersten Halbzeit drängten sich die Hamburger Damen konsequent an den Karlsruher Korb, konnten aber nicht durch die Verteidigung der Südländerinnen kommen. Für die zweite Halbzeit lautete die klare Ansage des Karlsruher Trainerteam, ohne Gegentor aus dem Spiel herauszukommen. Gemeinsam, durch gutes Zusammenspielen, wurde die Vorgabe umgesetzt. Mit drei weiteren Körben von Corinna Rauleder, Maiken Günther und Mathilde Brax war der Sieg, mit 0:7, perfekt. Am letzten Spieltag warten nochmal 2 harte Gegener auf den SSC Karlsruhe. (Quelle Text und Bild: Irmgard, 03.04.2017)

Zweite Bundesliga: Erster Spieltag

Zwei Niederlagen zum Auftakt

Am Sonntag, 20.11.2016 fand der erste Spieltag der 2. Bundesliga Süd in Pforzheim statt. Die Spielgemeinschaft des Tauch-Sport-Club Friedrichshafen und der Tauchsportgruppe Konstanz verlor ihre beiden Spiele. Im Fritz-Erler-Bad erwarteten die Mannschaften aus Wiesbaden und die Heimmannschaft aus Pforzheim das Team um Kapitän Andreas Kreschel (TSC Friedrichshafen) und Spielertrainer Raphael Fahrner (TSG Konstanz).

Vor dem ersten Spiel gegen den bereits aus der Relegation bekannten Gegner TC Pulpo Wiesbaden, war das Lampenfieber der Neulinge deutlich zu spüren. Nach einem missglückten Start, fand das Spiel hauptsächlich am Korb der Bodenseeler statt. Nur wenige Entlastungsangriffe konnten sie vorbringen und so fiel das erste Gegentor nach zehn Minuten. Nur drei Minuten später gelang den Hessen das 2:0. Nun griffen die Spieler vom Bodensee vermehrt an. Vor der Halbzeitpause gelang der Spielgemeinschaft kein Treffer. Die zweiten fünfzehn Minuten begannen perfekt mit dem gewonnen Anschwimmen. Sie konnten sich auch am Korb der Wiesbadener festsetzen und erzielten nach drei Minuten den Anschlusstreffer durch Claudius Bornemann.

Danach fand das Spiel oft im Mittelfeld statt bis der TC Pulpo Wiesbaden seine Führung ausbauen konnte. Nur 46 Sekunden vor Schluss konnte Volker Wörnert den UWR Bodensee mit einem Treffer näher heranbringen. Die kurze verbliebene Zeit reichte nicht mehr zum Ausgleich, sodass es beim 2:3 blieb. Das zweite Spiel bestritten die Konstanzer und Friedrichshafener gegen den 1. TSC Pforzheim. Die Pforzheimer hatten die Liga letzte Saison klar dominiert und führten die Tabelle auch zum Schluss an.

Noch vor der Halbzeitpause konnten die Goldstädter ihre Führung zum 2:0 ausbauen. Mit neuer Motivation ging der UWR Bodensee dann in die zweite Hälfte, doch bereits nach drei Minuten gelang den Pforzheimern ein weiterer Treffer. Auch wenn sich die Bodenseeler ab und zu in der gegnerischen Hälfte festsetzen konnten, gelang ihnen kein Tor. Das Spiel endete mit 0:5. Spielertrainer Raphael Fahrner war trotzdem nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und hob vor allem die Verteidigungsarbeit hervor.  Der nächste Spieltag der 2. Bundesliga Süd findet in Bamberg statt. Dort warten der WSC Langenau und der TCO Weinheim auf die Spielgemeinschaft vom Bodensee.
(Quelle Text und Bild : Irmgard, 21.11.2016)


 

Zweite Bundesliga: Zweiter Spieltag

Ein spannender zweiter Spieltag

Die krankheitsgeschächte Mannschaft des UWR-Bodensee I aus Friedrichshafen und Konstanz hatte sich auf den weiten Weg nach Bamberg gemacht um den zweiten Spieltag in der 2. Bundesliga zu bestreiten. Im ersten Spiel gegen Langenau hatten die Spieler vom See mit dem extrem langen Becken etwas Startschwierigkeiten und wurden in der ersten Halbzeit gegen den eigenen Korb gedrückt. Die Langenauer hatten das Mittelfeld sehr gut verteidigt. Es gab kaum Entlastungsmomente für die Verteidigung der Bodensee'ler. Auf Grund des stetigen Drucks fielen dann auch in der ersten Halbzeit bereits zwei Tore. Nach dem Seitenwechsel organisierte sich das Team besser und es gelangen einige schöne Aktionen am gegnerischen Korb.

Das zweite Spiel gegen den Tabellenführer aus Weinheim war von Anfang an deutlich ausgeglichener. Die Mannschaft hatte sich mit dem Becken angefreundet und so konnte lange ein 0:0 gehalten werden. Nach dem Führungstreffer der Weinheimer folgte der Ausgleich in der ersten Hälfte durch Andreas Kreschel. In der zweiten Halbzeit stand es lange unentschieden. Die Weinheimer konnten sich durch zwei schnelle Treffer mit 3:1 absetzten. Nachdem die Bodensee'ler eine 2-minütige Streifzeit nicht zu ihrem Vorteil nutzen konnten, gelang Andreas Kreschel der Anschlusstreffer. Durch dieses Tor ermutigt, drangen die Spieler vom Bodensee auf den Ausgleich, doch konnte das Tor nicht mehr vor Abpfiff erzielt werden. Es blieb beim 2:3 Endstand.
(Quelle Text und Bild : Irmgard, 13.12.2016)

Zweite Bundesliga: Dritter Spieltag

Die ersten Punkte in der zweiten Bundesliga

Am Sonntag hatte sich das Team vom UWR Bodensee aus Friedrichshafen und Konstanz zum dritten Spieltag in der 2. Bundesliga Süd nach Ulm aufgemacht. Gleich im ersten Spiel des Tages trafen sie auf die Mannschaft aus Pößneck. Lange lag die Abwehr gut, doch die Pößnecker konnten ihre Chancen nutzen und schon vor der Pause 2:0 in Führung gehen. In der zweiten Hälfte fand die Mannschaft vom Bodensee besser ins Spiel, dennoch konnten die Gegner zum 3:0 Endstand erhöhen. Aufgrund der unterschiedlichen Trainingsorte brauchten die Bodenseeler erneut etwas Zeit sich einzuspielen.

Im zweiten Spiel gegen Bamberg, den direkten Konkurrenten in der Tabelle, gingen die Spieler beider Teams hoch motiviert ins Wasser. Das Team vom Bodensee konnte gleich zu Beginn durch zwei schnelle Tore von Andreas Kreschel und Raphael Fahrner 2:0 in Führung gehen. Danach wachten die Bamberger auf und konnten Fehler in der Abwehr nutzen um noch in der ersten Halbzeit den Ausgleich zu erzielen. Die zweite Hälfte war ein Kampf auf Augenhöhe und beide Teams hatten gute Chancen in Führung zu gehen. Die Bodenseeler Abwehr konnte dem hohen Druck jedoch standhalten, was vom Gegner nach dem Spiel anerkennend kommentiert wurde. Am Ende blieb es beim 2:2 und die Bodenseeler hatten ihren ersten Punkt in der 2. Bundesliga geholt. Die Mannschaft hatte sich im Vergleich zum ersten Spiel stark gesteigert und freute sich nun auf die letzte Begegnung des Tages gegen Pforzheim. Mit diesem Spiel begann bereits die Rückrunde.

Wieder konnte das Team vom See nach wenigen Minuten eine 2:0 Führung durch die Tore von Andreas Kreschel und Markus Eberhardt erlangen. Die Pforzheimer erzielten jedoch schnell den Anschlusstreffer. Ein Time-Out konnte die Mannschaft sammeln und dadurch die Führung in der ersten Halbzeit verteidigen. In der zweiten Halbzeit konnte die zunehmend unkoordinierte Abwehr der Pforzheimer immer wieder von den Bodenseeler überwunden werden. Die Mannschaft baute ihre Führung stetig aus und feierte am Ende einen 9:1 Kantersieg. Tore erzielten Raphael Fahrner, Simon Dold, Armin Glaschke, Andreas Kreschel und Barbaros Sögüt (3x). Dank der gewonnenen vier Punkte steht die Mannschaft vom UWR Bodensee nun auf dem Relegationsplatz.

Zweite Bundesliga: Vierter Spieltag

Vorletzter Spieltag im thüringischen Zeulenroda

Zum vorletzten Spieltag der 2. Bundesliga Süd im Unterwasserrugby im thüringischen Zeulenroda hatte die Spielgemeinschaft UWR Bodensee die bisher weiteste Anreise. Im knappen Kampf um den Klassenerhalt galt es trotzdem möglichst viele Punkte mit nach Hause zu nehmen. Leider fielen einige Stammspieler krankheitsbedingt aus, weshalb die gelichteten Reihen durch 3 Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft aufgefüllt wurden. Im ersten Spiel des Tages ging es für die Mannschaft vom See dann gegen den TCO Weinheim ins Wasser. Anfangs hielt die Verteidigung gegen den stark dezimierten Tabellenzweiten stand und der Gegner schaffte es nicht den Ball im Metallkorb am Grund des Sprungbeckens zu versenken. Gegen Ende der ersten 15 Minuten wachte der Gegner allerdings auf und drängte der Spielgemeinschaft sein Spiel auf, woraufhin noch zwei Tore vielen. In der Halbzeitpause versuchte sich das Team vom Bodensee auf seine starke Verteidigung zu besinnen. Daraus resultierte, dass in der zweiten Halbzeit trotz allmählich schwindender Kräfte nur ein Tor zu Gunsten des Gegners fiel.

Trotz der 0:3 (Hinrunde 2:3) Niederlage waren die Spieler aus Friedrichshafen und Konstanz motiviert, im nächsten Spiel gegen den TC Bamberg II als direkten Konkurrenten im Abstiegskampf eine weitere gute Leistung zu zeigen und dem Gegner einen oder besser noch drei Punkte abzuringen. Die Oberfranken hatten wohl wegen der kurzen Anreise eine volle Auswechselbank und somit gegen das Team vom Bodensee den längeren Atem, das durch einen weiteren Ausfall während des Spieles nur noch zu zehnt antrat. Somit dauerte es nicht lange bis das erste Tor für die Bamberger fiel, welche neben einem verwandelten Strafstoß noch weitere viermal punkten konnten. Mit dem 0:6 Endstand (Hinrunde 2:2) liegt der direkte Konkurrent in der Tabelle nun drei Punkte vor der Spielgemeinschaft, weshalb beim nächsten und letzten Spieltag in Langenau Ende April noch mindestens vier Punkte erzielt werden müssen, um den Klassenerhalt zu sichern. In jedem Fall waren es gerade auch für die Ersatzspieler der zweiten Mannschaft interessante und lehrreiche Spiele.
(Quelle Text und Bild : Irmgard, 27.03.2017)

Zweite Bundesliga: Fünfter Spieltag

Letzter Spieltag in Ulm

Am 14.05.2017 hat sich die UWR-Mannschaft vom Bodensee zum letzten Spieltag der 2. Bundesliga Süd nach Ulm aufgemacht. Die Ausgangslage war nicht vorteilhaft, da nur noch eine rechnerische Chance auf den Relegationsplatz bestand. Außerdem musste die Mannschaft aufgrund von Verletzungen auf einige Stammspieler verzichten und reiste nur mit elf Spielerinnen und Spielern an. Als Gegner standen Pößneck, Wiesbaden und Langenau auf dem Programm.

Im ersten Spiel gegen Pößneck machte sich das Fehlen der Stammspieler und die damit einhergehende Neubesetzung mancher Positionen bemerkbar. Trotz einer starken Anfangsphase in der Verteidigung stand es relativ schnell 3:0. Auch der Anschlusstreffer durch Simon Dold brachte nicht die erhoffte Wende. Die Mannschaft aus Pößneck nutze die Abstimmungsprobleme in der Abwehr aus und gewann das Spiel sehr deutlich mit 11:1. Durch den vorherigen Sieg der Bamberger gegen Weinheim waren auch die letzten theoretischen Chancen auf die Relegation dahin. Nach einer taktischen Umstellung für das zweite Spiel gegen Wiesbaden gelang der Start deutlich besser. Die ersten Minuten waren ausgeglichen und Wiesbaden konnte erst nach etwa 12 Minuten durch ein hart erkämpftes Tor in Führung gehen. Mit einer gelungenen Harderschen Eröffnung konnte Simon Dold sofort nach Wiederanpfiff ausgleichen. Auch in der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Nach erneuter Führung durch die Gegner konnte Andreas Kreschel schnell nachziehen und den 2:2 Endstand erzielen. Die vollbesetzten Wiesbadener hatten nach eigenen Worten ein einfacheres Spiel erwartet. Sie wurden durch den Kampfgeist der Bodenseeler sichtlich überrascht und waren von der Abwehrleistung beeindruckt. Im letzten Spiel des Tages gegen den zu diesem Zeitpunkt schon feststehenden Meister Langenau ging es für beide Mannschaften um nichts mehr. Die frischen Meister nahmen das Spiel trotzdem sehr ernst und nutzten jede Lücke aus. Nach der ersten Halbzeit stand es bereits 7:0. In der zweiten Hälfte nahmen sie sich etwas zurück und das Spiel endete mit einem 10:0 Sieg des zukünftigen Erstligisten.

Die Mannschaft des UWR Bodensee verabschiedet sich nach einer Saison wieder aus der zweiten Bundesliga Süd und wird nächste Saison wieder in der Landesliga Baden-Württemberg antreten. Für die Spielerinnen und Spieler war es eine spannende und lehrreiche Saison in der trotz stark eingeschränkter Trainingsbedingungen Punkte erzielt werden konnten.
(Quelle Text und Bild : Irmgard, 15.05.2017)

 

Zweiter Bezirksligaspieltag im Unterwasserrugby

Starker zweiter Bezirksligaspieltag

Den zweiten Bezirksligaspieltag der Saison hat die Spielgemeinschaft UWR Bodensee II am Sonntag in Mannheim Seckenheim erfolgreich bestritten. Zu elft sind die Spieler vom Tauchsportclub Friedrichshafen und Konstanz zum Spieltag angereist. Somit hat lediglich ein Auswechselspieler gefehlt, um in der Maximalbesetzung von zwölf Spielern teilzunehmen.

Im ersten Spiel hat sich das Team vom Bodensee knapp gegen den TC Stuttgart III mit 2 zu 1 durchgesetzt. Durch das gute strategische Zusammenspiel konnten Dennis Frank und Janina Bracker für das Team Punkten und somit einen gelungenen Start in den Spieltag erreichen. In der darauf folgenden körperbetonten Begegnung mit dem TSC Shark Mannheim unter Heimvorteil, konnte sich das Team mit seiner Strategie nicht durchsetzen. Im Gegensatz zur Hinrunde hat sich Mannheim mit dem Endstand von 3:1 erfolgreich durchgesetzt. Das Ehrentor erzielte Markus Eberhardt.

Im dritten und letzten Spiel an diesem Tag trat der TSC Weinheim an. Im Hinspiel gab es eine knappe Niederlage und eine Wiederholung galt es für die Spielgemeinschaft zu verhindern. In einem packenden Spiel konnten die Spieler vom Bodensee zweimal in Führung gehen, mussten jedoch jeweils schnell einen Ausgleich hinnehmen. In der vorletzten Minute gelang es erneut in Führung zu gehen und anschließend den Ausgleich des 3:2 Vorsprungs zu verhindern. Die Tore konnten die beiden Stürmer Marco Sticker (1.+2.) und Markus Eberhardt (3.) erzielen. Mit zwei Siegen an diesem Spieltag konnte die Heimreise zufrieden angetreten werden. In der diesjährigen sehr ausgeglichenen Bezirksliga wird mit Spannung auf den dritten und letzten Spieltag Anfang April hin trainiert.


Bezirksligasaison 2016/17 beendet

Sieg und Niederlage der UWR Bodensee II zum Saisonabschluss

Am Sonntag 07.05.2017 fand der letzte Spieltag der Bezirksliga Baden-Württemberg im Bundeswehrbad in Ulm statt. Die Mannschaft der TSG Konstanz und des TSC Friedrichshafen stieg mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus dem Becken.

Ein Spieltag im Unterwasserrugby startet gewöhnlich mit der Mannschaftsführerbesprechung. Es wurde bekannt, dass der TCO Weinheim aufgrund von zu vielen Spielerabsagen nicht antreten wird. Damit verblieben vier Mannschaften und vier Begegnungen für den letzten Spieltag der Saison. Die Mannschaft UWR Bodensee musste ihr Können gegen die Spieler des WSC Langenau II und gegen die dritte Mannschaft des TC Stuttgart ihr Können unter Beweis.

Das erste Spiel wurde gegen den klaren Favoriten und Aufstiegsaspiranten Langenau bestritten. Die Gastgeber wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und führten schnell mit 4:0. Den einzigen Treffer für das Team vom Bodensee gelang Markus Eberhardt nach einem Strafwurf wegen regelwidrigem Festhalten am Korb. Der Endstand war somit 1:4. Die „Kampffische“ vom See konnten direkt im Wasser bleiben, denn sie mussten nach einer Pause auch das darauffolgende Match spielen. Diesmal gegen den TC Stuttgart III und in der ungewohnten Rolle des Favoriten. Doch die Bodensee’ler ließen sich nicht verunsichern und zeigten den Landeshauptstädtern ihre Grenzen auf. Durch Tore von Markus Eberhardt (4), Marco Sticker, Clemens Lorscheid, Holger Thuy und Dennis Frank (je 1) konnten sie sich einen komfortablen Vorsprung herausarbeiten. Dabei ließen sie nur einen Ehrentreffer der Stuttgarter zu, sodass das letzte Spiel mit 8:1 in die Statistik eingeht. Das Team um Mannschaftsführerin Irmgard Eberhardt beendet die Saison damit genau in der Tabellenmitte auf dem dritten Platz.

Das letzte Spiel bestritten der WSC Langenau II und der TSC Shark Mannheim. Dabei ging es um den Aufstieg in die Landesliga. In diesem hart umkämpften Spiel, konnte sich keine Mannschaft durchsetzen, sodass am Ende ein 2:2 auf der Anzeigetafel zu lesen war. Durch die bessere Ausgangssituation vor dem Spiel, stand als Aufsteiger der WSC Langenau II fest. Sie werden daher nächste Saison in der Landesliga Baden-Württemberg antreten. Endtabelle: 1. WSC Langenau II, 2. TSC Shark Mannheim, 3. UWR Bodensee II, 4. TC Stuttgart III, 5. TCO Weinheim II
(Quelle Text und Bild: Irmgard, 09.05.2017)